Wellness für die Seele

Den Einstieg ins Thema bot die Körpertherapeutin Karin Hedrich aus Nürnberg mit Übungen aus dem Chi Gong und T'ai Chi-Umfeld. "Rudern über den See" oder "Fliegen wie ein Adler" lauteten die poetische Namen für Abläufe, die Gleichgewicht, Konzentration und Koordination übten und zu einer vertieften Wahrnehmung des eigenen Körpers anleiteten. Sanfte Musik und weite Blicke in eine herbstliche Landschaft verstärkten das Empfinden von Ruhe und Gelassenheit, selbst wenn die Übungen mitunter noch ungewohnt waren.

Seelenbilder entwickelte anschließend Diakonin Anneliese Weidinger an der biblischen Erzählung über Maria und Elisabeth, beides Frauen in "besonderen Umständen". Die Teilnehmerinnen vergegenwärtigten sich die dramatische Situation der beiden Frauen in der jüdischen Gesellschaft der damaligen Zeit und erhielten bildliche und musikalische Kostproben vom inspirierenden Einfluss, den die "Heimsuchung" von Maria und Elisabeth auf viele Künstler, Malerinnen und Komponisten gehabt hat. Die Seelenstärke dieser Frauen, ihre Sorge und Wertschätzung für einander, ihre Bereitschaft, sich dem unfassbaren Geschehen zu stellen, ist eine "frohe Botschaft" auch für die Menschen von heute.